DMV-ifo Marketing Barometer April 2018: Zurückhaltende Stimmung in der Marketingbranche

Im April sind sowohl die Geschäftserwartungen für die kommenden Monate als auch die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage in der Marketingbranche deutlich zurückgegangen, was zu einem Rückgang des Geschäftsklimaindexes auf 95,1 Punkte führte. Der Geschäftsklimaindex lag somit zum ersten Mal dieses Jahr unter seinem langfristigen Mittelwert (gemessen seit Januar 2005).

Die Beurteilung der aktuellen Geschäftslage blieb den zweiten Monat in Folge von Skepsis geprägt, was auf die zunehmende Unzufriedenheit mit dem aktuellen Auftragsbestand zurückzuführen sein kann. Dessen Indikator ist mit -5,6 Punkten wieder in den negativen Bereich gerutscht.

Zudem sind die Aussichten für das laufende Quartal ebenfalls eingetrübt. Die Befragten gehen von weniger Spielräumen für Preiserhöhungen aus – nach einem äußerst guten Vormonat sank der Saldowert der Preiserwartungen um 14,3 Punkte und lag bei 9,6 Punkten. Auch die Meldungen bezüglich der Umsatzerwartungen zeigen, dass die Befragten mit einem verlangsamten Umsatzwachstum rechnen. Dementsprechend soll die Anzahl der Beschäftigten angepasst werden, sodass die Erwartungen für die Einstellung zusätzlicher Mitarbeiter ebenfalls stark an Schwung verloren haben.

Dieses skeptische Stimmungsbild steht auch mit den Beurteilungen in der gesamten deutschen Wirtschaft im Einklang. Der ifo Geschäftsklimaindex Deutschland ist im April von 103,3 auf 102,1 Punkte gesunken.

Das ifo Geschäftsklima basiert auf ca. 7.000 monatlichen Meldungen von Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes, des Bauhauptgewerbes, des Großhandels und des Einzelhandels. Die Unternehmen werden gebeten, ihre gegenwärtige Geschäftslage zu beurteilen und ihre Erwartungen für die nächsten sechs Monate mitzuteilen. Sie können ihre Lage mit „gut“, „befriedigend“oder „schlecht“ und ihre Geschäftserwartungen für die nächsten sechs Monate als „günstiger“, „gleich bleibend“ oder „ungünstiger“ kennzeichnen. Die Antworten werden nach der Bedeutung der Branchen gewichtet und aggregiert. Der Saldowert der gegenwärtigen Geschäftslage ist die Differenz der Prozentanteile der Antworten „gut“ und „schlecht“, der Saldowert der Erwartungen ist die Differenz der Prozentanteile der Antworten „günstiger“ und „ungünstiger“. Das Geschäftsklima ist ein Mittelwert aus den Salden der Geschäftslage und der Erwartungen. Seit Januar 2015 wird dasX-13ARIMA-SEATS-Verfahren für die Saisonbereinigung bei der Berechnung der Ergebnisreihen des ifo Konjunkturtests verwendet. Zur Berechnung der Indexwerte werden die Salden jeweils auf den Durchschnitt des Jahres 2005 normiert. Gewerbliche Wirtschaft: Verarbeitendes Gewerbe, Bauhauptgewerbe, Groß- und Einzelhandel. Quelle: ifo Konjunkturtest

Infos zum Download

Die gesamte Auswertung inklusive Grafiken finden Sie hier


Premiumpartner

Cleverreach

Businesspartner

viaprinto

Mediapartner

absatzwirtschaft horizont

Kooperationspartner

Verlagsgruppe Handelsblatt managementforum Handelsblatt - Der Wirtschaftsclub adc